Tourismus Ausstellung

Die Meeressaurier im Lokschuppen Rosenheim

Lokschuppen Rosenheim öffnet am 15. Mai mit Online-Tickets 

Das Ausstellungszentrum Lokschuppen öffnet nach der Corona-Pause am 15. Mai
die Pforten für die Besucher.

Das Wichtigste vorab: Tickets gibt es bis auf weiteres nur online auf der Homepage www.lokschuppen.de zu kaufen. Wer ein Ticket erwirbt, muss sich für ein Zeitfenster für den Besuch festlegen. Nur auf diese Weise können Warteschlangen vermieden werden, denn die maximal
zulässige Zahl der Gäste ist stark begrenzt.

„Wir haben ein umfangreiches Hygiene-Konzept erarbeitet, um den Besuchern den größtmöglichen Schutz vor einer Ansteckung zu bieten“, betont der Leiter des Ausstellungszentrums Dr.
Peter Miesbeck. So ist die Zahl der Gäste in der Ausstellung „SAURIER –
Giganten der Meere“ auf jeweils nur 73 Besucher in der Ausstellung und 27
Gäste im Foyer festgelegt. Wegen der Kontaktbeschränkungen sind derzeit
keine Führungen oder Workshops möglich, auch nicht für Schulklassen oder
Kindergärten. „Besucher haben aber die Möglichkeit, einen Audioguide für das
eigene Smartphone zu erwerben“, so Miesbeck. „Damit bekommen sie ihre
eigene Führung durch unsere Ausstellung.“ Die Maskenpflicht in Bayern gilt für
Kinder ab 6 Jahren.
Der Shop ist geöffnet, das Bistro muss vorerst geschlossen bleiben. Um
Abstandsregeln besser einhalten zu können, gibt es für die Gäste eine
„Einbahnregelung“ im Ausstellungszentrum. Der Eingang in den Lokschuppen
ist nur über das neue Foyer möglich, der Ausgang befindet sich im alten Foyer
und führt auf den Vorplatz. Drehkreuze am Eingang der Ausstellung regeln die
Besucherzahl automatisch. Ist die Höchstzahl erreicht, blockiert das Drehkreuz
den Einlass.
Die Beschäftigten des Ausstellungszentrums Lokschuppen tragen einen
Mundschutz und Handschuhe und sorgen für regelmäßige Desinfektionen. Sie
kümmern sich am Ein- und Ausgang um den Ablauf und um die Anliegen der
Besucher. Trotz dieser Einschränkungen – für die Gäste der Ausstellung
„SAURIER – Giganten der Meere“ hat das Ganze auch einen positiven
Nebeneffekt: „Sie haben sehr viel Platz, um sich die Ausstellung anzusehen
und können in aller Ruhe unsere Stars der Urzeit bewundern“, so Peter
Miesbeck.

Foto: Die Riesenschildkröte „Archelon“ ist schon mal gut vorbereitet…

Bericht und Fotos: VERANSTALTUNGS+KONGRESS GmbH Rosenheim